Hello Unitymedia

Gestern war Henning da, Henning ist Unitymedia Techniker, Henning arbeitet Freitags und auch Samstag (und auch andere Tage in der Woche). Henning hat mir meine neue Fritzbox gebracht, mir eine neue Multimediadose an der Wand installiert und Henning hat geschaut, dass sich die Box mit dem Unitymedia-Internet verbindet. Und das hat sie auch fleissig gemacht. Seit gestern und dank Henning habe ich jetzt Kabel-Internet von Unitymedia. 50mbit rein und 2.5mbit raus. #Rockt!

Geschwindigkeitstest Unitymedia Internet50

Geschwindigkeitstest Unitymedia Internet50

Der einzige Nachteil? Die neue fritz.box ist eine 6320. Ziemlich kleines Teil, ein LAN Port. Und, ich habe mir vor knapp zwei Monaten erst eine 7390 gekauft, mit allem Schiischii! Naja, also die “alte” an die “neue” geklemmt und schon kann  es weiter gehen. Machen sich gut die beiden Geräte. Jetzt eine in blau und eine in rot.

Fritz 6320 vs 7390

Fritz 6320 vs 7390

ASUS Transformer

Fast ein Jahr besitze ich jetzt das kleine ASUS Transformer Tablet. Es ist die 32GB-Variante ohne 3G. Gleich als es angekündigt wurde wusste ich, dass es dieses wird. Schickes Design, Tegra 2 Prozessor, viel Speicher, in allen Blogs hochgelobt. Erfahrungen mit ASUS hatte ich nur mit meinem 7 Zoll EEE-PC sammeln können und damit wurde ich ziemlich enttäuscht. Umso mehr bin ich von ASUS überrascht worden. Die Android Versions-Updates kamen so was von schnell OTA, die Linux-Version des Eee-PC war schon nach einem halben Jahr nicht mehr updatefähig. Dann haben die Jungs und Mädchen von ASUS mit SuperNote noch ein super Stück Software auf das Tablet gebracht, dass ich jeden Tag einsetze.

Jetz bin ich gespannt, wann das Update auf Android 4 kommt. Für das erste Quartal 2012 wurde es angekündigt und ich bin schon ganz nervös.

Wer sich also für ein android-basiertes Tablet interessiert, dem kann ich das Transformer (oder seinen Nachfolger, das Prime) nur ans Herz legen.

Taschensave

Gestern kam mein Kingston DataTraveler VAULT mit 8GB an. Liegt noch schön verpackt in der Schublade. Ich bin gespannt wie das Teil tickt. Das kleine Gerät bringt eine 256-bit-AES-Verschlüsselung direkt auf der Hardware mit. Unterstützung für MacOS und Linux gibt es keine 🙁 Das interessante wird sein, wie tickt das Teil an einem Thin Client unter Citrix.

Noch eine Anekdote von der Verpackung:
“Ein Teil der genannten Speicherkapazität wird für die Formatierung und andere Zwecke verwendet.” Was sind wohl andere Zwecke? Und wieviel GB hab ich dann noch für meine Daten übrig? Bin gespannt was beim einstecken passiert 🙂

Codename Breezy Badger

Ich hab das Kubuntu 5.10 Codename Breezy Badger Image jetzt schon wirklich lange auf meinem Notebook liegen gehabt. Samstag hab ich es jetzt installiert. Die Probleme fingen schon bei den nicht vorhandenen CD Rohlingen an. Also erst mal einen bei der Freundin geklaut. K3B gestartet, MD5SUM verglichen (passt) und gebruzzelt.

Dann musste ich nur noch die richtige Festplatte finden und schon konnte es losgehen. Erstmal musste ich aber meinen Desktop Rechner zum Arbeiten überzeugen (ich brauch unbedingt einen neuen Lüfter). Nach knapp 5 Minuten lief er dann an, CD ins DVD Laufwerk, er bootet, Bootprombt erscheint, wunderbar, einfach mal Enter drücken, keine Fehlermeldungen doch bei der Zeile:

starting system log daemon: syslogd, klogd

hält er einfach an. Reboot tut gut! Das selbe. Also angefangen Foren zu durchwühlen. Bin nicht der erste mit dem Problem, wunderbar! Aber wieder raus aus dem Lösungsmode, denn alle Antworten sind super schwammig und voll für die Füße. Ich hab den Rechner einfach ein paar mal gebootet und irgendwann liefs durch, komisch! Installation lief recht fix ab und es traten erst mal keine Probleme auf. Sogar für meine NVidia GForce MX440 waren schon die passenden Treiber drauf. Für die 3D Unterstütztung musste ich mir noch ein paar Pakete saugen:

sudo apt-get nvidia-glx-legacy nvidia-settings

und ein abschliessendes

sudo nvidia-glx-config enable

und schon liefs.

Daraufhin hab ich mir gleich BZFlag (der 3d Shooter) gesaugt: sudo apt-get bzflag. Davor noch die apt-get Source List ein klein wenig angepasst. Aber was musste ich feststellen ? BZFlag 2.0.2 “Queen of Maybe” hat ein Problem mit Ubuntu. Das Spiel läuft wunderbar, ich kann auch von allen anderen abgeschossen werden aber selbst kann ich nur rumfahren und durch die anderen durchschiessen. Also wieder Foren durchwühlt und dann den Rat befolgt BZFlag wieder zu deinstallieren und dafür das 2.0.4 “Shiny” per Hand zu installieren. Also getan und es lief, herrlich.

KDE 3.4.3 ist wirklich schön geworden und wenn jetzt noch ein aktuelles OpenOffice 2 (die finale Version) dabei wäre, dann könnte ich mir sogar vorstellen, dass auf meinem Notebook zu installieren. Aber solange bleibe ich noch bei meinem SuSE 9.3 und übe noch ein wenig BZFlag auf meinem Desktop Rechner.